Werbung

Sozial gerecht in der Mensa

Jérôme Lombard lobt kostenloses Schulessen und Schülertickets

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ab dem kommenden Schuljahr werden alle Berliner Schülerinnen und Schüler kostenfrei mit Bus, Bahn und Tram durch die Stadt düsen. An den Grundschulen können alle Kinder eine warme Mahlzeit bekommen, ohne dass ihre Eltern etwas dazuzahlen müssen.

Mit diesen Maßnahmen haben die Hauptstadt-SPD und die Koalition bewiesen, dass sie es ernst meinen mit sozialer Gerechtigkeit und dass das Ideal von kostenfreier Bildung für alle keine Utopie sein muss, sondern ganz praktische Politik sein kann. Essen gehört in einer Schule mit Ganztagsbetrieb ebenso wie Lehr- und Unterrichtsmaterialien unverzichtbar zum Alltag. Deswegen ist es auch so wichtig, dass alle Kinder und Jugendlichen gleichen Zugang dazu haben. Ganz ähnlich verhält es sich mit dem kostenfreien Schülerticket. Damit wird einerseits ein deutliches Zeichen für umweltfreundliche Stadtmobilität gesetzt.

Auf der anderen Seite entlastet die Maßnahme ganz konkret den Geldbeutel von Tausenden Familien. Durch den Wegfall der regulären monatlichen Beitragspauschale von 21,80 Euro wird eine Familie mit drei Kindern schon um 65,40 Euro entlastet. Das ist kein vorweihnachtliches Wahlgeschenk, sondern gelebte Sozialpolitik mit sozialdemokratischer Handschrift!

Natürlich kann - und muss man sogar - in puncto Schulessen auf die bis dato häufig mangelhafte Qualität verweisen. Das ist richtig und wichtig, will man wirklich ein Angebot schaffen, dass von den Kindern und Eltern angenommen wird. Niemand will ein zähes Hähnchen oder matschige Pasta essen, völlig gleich, ob es kostenfrei oder nicht. Wenn es nicht schmeckt, bleibt es auf dem Teller liegen. Der Senat hat klar gemacht, dass er Qualitätskontrollen verschärfen will. Zudem arbeitet Bildungssenatorin Scheeres derzeit an einem Ernährungsplan, der sicherstellen soll, dass das Schulessen künftig noch regionaler, frischer, ökologischer und gesünder ist.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen