Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Verhandlungen in der Sackgasse

Ukraine und Russland können sich nicht einigen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der jüngsten Eskalation zwischen Russland und der Ukraine im Asowschen Meer trafen sich Abgesandte der beiden Konfliktparteien mit Regierungsvertretern Frankreichs und Deutschlands am Dienstag in Berlin. Darauf hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem russischen Präsident Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires vor zwei Wochen geeinigt.

Bereits im Vorfeld hatte die russische Regierung äußerst verhalten auf die deutsche Vermittlungsinitiative reagiert. Das sogenannte Normandie-Format hatte sich während der heißen Phase des Konfliktes in der Ostukraine bewährt. Seit der Aushandlung des Minsker Abkommens ist der Konflikt zwar nicht beendet, die Lage bleibt jedoch relativ stabil. »Die russische Seite argumentiert, dass es sich bei dem Vorfall im Asowschen Meer nicht um ein multilaterales Pro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.