Verhandlungen in der Sackgasse

Ukraine und Russland können sich nicht einigen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der jüngsten Eskalation zwischen Russland und der Ukraine im Asowschen Meer trafen sich Abgesandte der beiden Konfliktparteien mit Regierungsvertretern Frankreichs und Deutschlands am Dienstag in Berlin. Darauf hatte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel im Gespräch mit dem russischen Präsident Wladimir Putin am Rande des G20-Gipfels in Buenos Aires vor zwei Wochen geeinigt.

Bereits im Vorfeld hatte die russische Regierung äußerst verhalten auf die deutsche Vermittlungsinitiative reagiert. Das sogenannte Normandie-Format hatte sich während der heißen Phase des Konfliktes in der Ostukraine bewährt. Seit der Aushandlung des Minsker Abkommens ist der Konflikt zwar nicht beendet, die Lage bleibt jedoch relativ stabil. »Die russische Seite argumentiert, dass es sich bei dem Vorfall im Asowschen Meer nicht um ein multilaterales Pro...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 378 Wörter (2708 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.