Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wachsen oder weichen

Haidy Damm über den künftigen Freihandel zwischen der EU und Japan

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist das größte Freihandelsabkommen der Welt. Dafür haben die Verhandlungen gar nicht so lange gedauert. Das lag wohl auch daran, dass die EU-Kommission ziemlich hinter verschlossenen Türen verhandelt hat. Mangelnde Transparenz war in der letzten Debatte im EU-Parlament nur einer der Kritikpunkte von Abgeordneten. Doch ein Großteil hat für JEFTA - das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Japan - gestimmt.

Sicher haben die Debatten um Protektionismus à la Trump und dessen ständige Drohungen mit Handelskrieg es den Befürworter*innen leichter gemacht, Zustimmung zu erhalten. Immer wieder wiesen sie auf die große symbolische Bedeutung für die Wirtschaftsbeziehungen der Zukunft hin.

Ganz konkret aber wird das Freihandelsabkommen vor allem für Japans Landwirtschaft negative Auswirkungen haben. Massenweise Milch und Fleisch aus Europa sollen jetzt zollfrei nach Japan exportiert werden können. Japanische Kleinbauern fürchten um ihre lokalen Märkte und Erzeugerpreise. Ihre Sorgen sind berechtigt, wie andere Beispiele aus Europas Exportstrategie zeigen - wie etwa der zerstörte Geflügelmarkt in Ghana. Doch auch für Europas Landwirte winkt nicht das große Geld. Die zusätzlichen Exporte werden die Preise hierzulande weiter unter Druck setzen. Wachse oder weiche - das gilt für die Kleinbauern auf beiden Seiten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln