Am Ende ist es eine Machtfrage

Digitalisierungsexperte Oliver Suchy über die Herausforderungen der Künstlichen Intelligenz für die Gewerkschaften

  • Von Christopher Wimmer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Digitalisierung bedeutet für viele Beschäftigte in den Büros, den Fabrik- und Lagerhallen mehr Stress und weniger Lohn. Wie steht es um die Kräfteverhältnisse unter digitalen Vorzeichen?

Mit Blick auf den Status Quo wird deutlich: Die politischen Versprechen der Digitalisierung haben sich bislang nicht erfüllt. Mehr Freiheit oder mehr Flexibilität gibt es für die meisten Beschäftigten bislang noch nicht. Probleme, die wir schon lange haben, verschärfen sich hingegen: Stress, Arbeitsverdichtung und Entgrenzung.

Droht die Verhandlungsmacht von Beschäftigten somit zu schwinden?

Das ist immer eine Frage von Tarifbindung, Mitbestimmung und Arbeitnehmerrechten. Hier brauchen wir ein Update. Seit mehreren Jahren diskutieren wir über »Arbeit 4.0«. Das ist wichtig, hat aber politisch leider kaum konkreten Fortschritt gebracht. Alle Seiten sind sich zum Beispiel einig, dass Qualifizierung und Weiterbildung die Schlüsselthemen sind...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.