Werbung

Name »Stadion der Freundschaft« bleibt

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cottbus. Ein neuer Vertrag mit dem Hauptsponsor beschert dem Fußballclub FC Energie Cottbus finanziellen Spielraum. Der Kontrakt mit der Sparkasse Spree-Neiße läuft bis zum Ende der Saison 2019/20, teilte der Fußball-Drittligist am Mittwoch mit. Die neue Vereinbarung beinhaltet auch die Namensrechte für das Heimstadion des FC Energie. Doch der Sponsor will keine Umbenennung, es soll weiter im »Stadion der Freundschaft« gespielt werden. »Gerade wir in der Lausitz stehen mit der Energiepolitik und dem Kohleausstieg vor besonderen Herausforderungen. Diese kann man nur geschlossen erfolgreich meistern«, sagte Ulrich Lepsch, Vorstandschef der Sparkasse Spree-Neiße. »Nichts verkörpert dieses gemeinschaftliche Handeln mehr als das Stadion der Freundschaft.« Lepsch erklärte weiter: »Wir sind sehr zuversichtlich, mit diesem Vertrag dem Verein weitere Planungssicherheit zu geben und eine finanzielle Grundlage für eine erfolgreiche Zukunft zu schaffen.« Nach dem 18. Spieltag liegt Energie in der Tabelle mit 20 Punkten auf Rang 13, allerdings nur einen Zähler vor der Abstiegszone. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen