Und jedes Jahr ein Buch

Alfred Kosing wird 90

  • Von Hans-Christoph Rauh
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf ihn konnte man sich als Redakteur der »Zeitschrift für Philosophie« stets verlassen. Er lieferte nicht nur termingerecht, seine Texte waren durchdacht, originell, inhaltsreich und sofort druckreif. Doch nicht nur ein geschliffener Schreibstil war (und ist) Alfred Kosing eigen, bei öffentlichen Auftritten las er niemals ab, er beherrschte die freie Reden wie kein anderer Philosoph in der DDR. Beeindruckend ist sein phänomenales Gedächtnis sowie seine selbstkritische Ehrlichkeit gegenüber der eigenen Geschichte.

Das war ihm aus der sogenannten Flakhelfergeneration von 1928 nicht in die Wiege gelegt worden. Alles hat er sich hart erarbeitet. Seine Begabung für Fremdsprachen war ihm dabei nützlich. Als andere seiner Generation noch über der Promotion oder Habilitation schwitzten, hielt er, noch nicht einmal »fertiger« Absolvent, im Auftrag von Kurt Hager (der das nie so richtig vermochte) schon reguläre universitäre Vorlesungen in Marx...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.