Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicaragua geht gegen Menschenrechtler vor

Oaxaca. Die nicaraguanische Regierung geht massiv gegen Menschenrechtler vor. Am Mittwoch entzog das Parlament, in dem die Partei des Präsidenten Daniel Ortega die Mehrheit hält, dem Menschenrechtszentrum Cenidh und der Nichtregierungsorganisation »Hagamos Democracia« deren rechtlichen Status, wie aus einem Bericht der nicaraguanischen Tageszeitung »El Nuevo Diario« hervorgeht. Beide Organisationen verfolgten laut Parlament nicht ihre angegebenen Ziele, sondern seien am Versuch beteiligt, die Regierung aus dem Amt zu putschen. Die oppositionelle Partei MRS sprach von einer »Offensive der Diktatur gegen die Versammlungsfreiheit«. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln