Kiew triumphiert

Gründung der ukrainisch-orthodoxen Kirche steht bevor

  • Von Denis Trubetskoy, Kiew
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neben Armee und Sprachpolitik gehört die Kirche zu den wichtigsten Säulen, auf denen der ukrainische Präsident Petro Poroschenko seinen Wahlkampf für die kommenden Präsidentschaftswahlen am 31. März aufbaut. Lange wurde in der überwiegend christlich-orthodoxen Ukraine nur eine der drei orthodoxen Kirchen des Landes, die russisch-orthodoxe des Moskauer Patriarchats, international anerkannt. Die Eigenständigkeit der ukrainisch-orthodoxen Kirche und der ukrainischen autokephalen orthodoxen Kirche wurden von Istanbul, wo sich der Sitz des Patriarchen von Konstantinopel Bartholomeos I. befindet, nicht akzeptiert.

Dies hat sich grundlegend geändert. Im April wandte sich Poroschenko mit der Bitte an Bartholomeos, der ukrainisch-orthodoxen Kirche die Autokephalie, die kirchliche Autonomie, zu verleihen. Trotz massiven Drucks seitens der russisch-orthodoxen Kirche, traf Istanbul im Oktober eine Reihe wichtiger Entscheidungen in diese Richtung. Z...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 555 Wörter (3950 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.