Werbung

Keine Stasi-Vorwürfe gegen Abgeordnete

Keiner der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parlamentarier war offenbar für das DDR-Ministerium für Staatssicherheit (MfS) tätig. Bei einer entsprechenden Überprüfung habe es keine Hinweise auf eine Stasi-Mitarbeit der Politiker gegeben, teilte Parlamentspräsident Ralf Wieland (SPD) am Donnerstag mit. Insgesamt seien 89 der 160 Parlamentarier überprüft worden, die dem zuvor zugestimmt hatten, so Wieland. Weitere 70 seien nicht durchleuchtet worden, weil sie wegen ihres Alters nicht für die DDR-Staatssicherheit gearbeitet haben können. Ein Abgeordneter habe seine Stasi-Überprüfung abgelehnt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!