Werbung

Rostock verschiebt Kunsthallen-Umbau

Rostock. Der ursprünglich für 2019 geplante Umbau der Rostocker Kunsthalle wird verschoben. Wie der für die kommunalen Immobilien zuständige Betrieb KOE am Donnerstag in Rostock berichtete, soll die rund sieben Millionen Euro teure Baumaßnahme erst 2020 beginnen. Derzeit sei von einer EU-Förderung in Höhe von 4,2 Millionen Euro auszugehen. Der KOE folge mit der Verschiebung dem Wunsch des Betreibervereins, der für das kommende Jahr noch Ausstellungen organisiert hat. Die Verschiebung passe aber auch mit den eigenen Planungen zusammen, sagte eine KOE-Sprecherin. »Mit Baubeginn bleibt die Kunsthalle zwei Jahre geschlossen.« dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln