Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Massiver Kahlschlag bei der HSH Nordbank

Kurz nach der Privatisierung der einstigen Landesbank setzt der US-Investor erst mal den Rotstift an

  • Von Dieter Hanisch, Kiel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seit Ende November ist die HSH Nordbank privatisiert. Ab Februar wird die ehemalige Landesbank, die jahrelang in der Krise steckte, mit der Namensänderung in Hamburg Commercial Bank (HCB) auch nach außen hin sichtbar Geschichte sein. Doch ein massiver Stellenabbau ist der Preis für diese Umwandlung. Denn bei den neuen Eigentümern, eine US-Investorengruppe unter der Regie von Cerberus und J.C. Flowers, weht ein anderer Wind als noch bei den alten Eigentümern, Hamburg und Schleswig-Holstein. Rendite um jeden Preis ist nun angesagt.

Die HSH ist 2003 aus der Fusion der Landesbanken von Hamburg und Schleswig-Holstein hervorgegangen. Nachdem sie zweimal vor dem Ruin gerettet wurde, stellte die EU-Kommission die beiden Länder vor die Wahl: verkaufen oder abwickeln. Im Februar 2018 wurde die Bank dann verkauft. Die endgültige Genehmigung dafür durch die EU und Bankenaufsichten erfolgte Ende November. Hamburg und Schleswig-Holstein kostete die G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.