Verwirrte Krebse und zugekokste Aale

Wie Arzneimittelrückstände im Wasser auf Ökosysteme wirken.

  • Von Michael Lenz
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Präsident Tommy Remengesau ist ein erstaunlicher Politiker. Der Regierungschef der kleinen Südseerepublik Palau steckt bei Problemen nicht den Kopf in den Sand. Der 62-jährige handelt. Im November unterzeichnete er in der Hauptstadt Ngerulmud ein Dekret zum Verbot vieler Arten von Sonnenschutzmitteln.

Der Grund: in diesen Mitteln enthaltene chemische Substanzen wurden in Palaus berühmtem Quallensee nachgewiesen und gelten als Ursache für den Rückgang des Quallenbestands dort. Wissenschaftler haben zudem nachgewiesen, dass Substanzen aus Sonnenschutzmitteln auch die Korallen schädigen. Ein Problem nicht nur für Palau. Entsprechende Sonnenschutzmittel wurden bereits einige Monate vor Palau im US-Bundesstaat Hawaii verboten.

Dass vielerlei Müll sowie Pestizide und Kunstdünger in Gewässern landen, ist allgemein bekannt. Weniger geläufig sind die Risiken durch Rückstände von Kosmetika und Medikamenten für Gewässer und ihre Ökosyst...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 708 Wörter (5132 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.