»Gooood Morning, Sudan«

Kamal Elsadig leitet in Amsterdam den Exil-Radiosender Dabanga.

  • Von Frank Odenthal
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Kamal Elsadig ist angespannt, als er die Redaktionssitzung eröffnet. Der sudanesische Präsident Omar al-Bashir hat am Vormittag eine Rede zum 25-jährigen Jubiläum der Streitkräfte gehalten, und die Frage, ob er darin nun Zugeständnisse in Richtung der USA gemacht hat oder nicht, beantworten die beiden anderen Redakteure, die an diesem Nachmittag mit Elsadig am Konferenztisch sitzen, kontrovers. Es ist schon nach 15 Uhr, in der sudanesischen Region Darfur wegen der Zeitverschiebung bereits drei Stunden später, in ein paar Minuten geht Radio Dabanga mit den »Evening News« auf Sendung. Nach ein paar Schlucken Pfefferminztee einigen sich die Redakteure darauf, die Einschätzung eines Experten zu senden, den sie am Vormittag interviewt haben.

Manche nennen den Sender die Lunge der Menschen in Darfur, die sie mit glaubwürdigen, objektiven und nützlichen Nachrichten versorgt. Dass Radio Dabanga nicht etwa in Khartum, der Hauptstadt Sudans...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1531 Wörter (10328 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.