Werbung

Genazino gestorben

  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Schriftsteller Wilhelm Genazino ist tot. Er starb am Mittwoch im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit, wie der Hanser Verlag mitteilte. Genazino war ursprünglich Journalist und bis 1971 Redakteur der Satirezeitschrift »Pardon«, dem Vorgänger von »Titanic«. Danach schrieb als freier Autor Hörspiele, bevor er mit seiner Angestellten-Romantrilogie »Abschaffel« (1977), »Die Vernichtung der Sorgen« (1978) und »Falsche Jahre« (1979) bekannt wurde. 2004 erhielt er den Georg-Büchner-Preis, die bedeutendste Literaturauszeichnung der Bundesrepublik.

Der studierte Germanist Genazino war ein großer Stilist von feiner, leiser Komik. Die Helden seiner Romane pflegen ihre Marotten und Empfindlichkeiten auf eine elegante melancholische Art. »Diese Pflege, die eine ausgeprägte Selbstpflege ist, dient dem Durchwurschteln unter Lebensumständen, die eine einzige große Überforderung darstellen«, schrieb Christian Thomas, als er Genazino 2013 zum 70. Geburtstag gratulierte. Es geht um das Durchkommen im merkwürdigen bundesdeutschen Mittelschichtsleben, in dem »Das Glück ins glücksfernen Zeiten« gesucht wird, wie ein Roman von Genazino aus dem Jahr 2009 heißt. Wenn man zum Beispiel als promovierter Philosoph in einem Waschsalon arbeitet. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen