Werbung

Bürgermeisterin: Zossen ist bereits pestizidfrei

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zossen. Die Stadt Zossen (Teltow-Fläming) ist nach Angaben von Bürgermeisterin Michaela Schreiber (parteilos) längst pestizidfrei. Sie reagierte damit auf den von Linksfraktionschef Carsten Preuß in der Stadtverordnetenversamm᠆lung eingebrachten Antrag, die Stadt möge sich zur pestizidfreien Kommune erklären. Die Bürgermeisterin wirft Preuß vor, er suggeriere, »dass in unserer Stadt auf öffentlichen Flächen, zum Beispiel auf Wegen, Sport- und Spielplätzen, Wirkstoffe eingesetzt werden, die eine Gefahr für Kinder, Schwangere und Tiere darstellen«. Preuß unterstelle damit, dass die Gesundheit der Bürger aufs Spiel gesetzt werde. Doch sei der seit der EU-Verordnung Nummer 1107/2009 vom 21. Oktober 2009 über das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln setze die Stadt Zossen keinerlei Pestizide zur Säuberung von Wegen und öffentlichen Anlagen ein, versichert die Bürgermeisterin. »Seitdem diskutieren wir ganz im Gegensatz über das Problem Ordnung und Sauberkeit in der Stadt, weil vielerorts das Unkraut wuchert«, sagt sie. Richtig sei allerdings, dass die Stadt Zossen seit Jahren erfolgreich den auch für Menschen gefährlichen Eichenprozessionsspinner chemisch bekämpfe. Daran werde sie bei Bedarf auch künftig festhalten, erklärt Schreiber. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!