Werbung

Imagewechsel

Simon Poelchau über das erste Ergebnis bei den Bahn-Tarifverhandlungen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Eisenbahngewerkschaft EVG hat jetzt etwas vorzuweisen: 6,1 Prozent mehr Lohn für die nächsten zwei Jahre plus eine Einmalzahlung von 1000 Euro sind kein schlechtes Ergebnis, das die Gewerkschafter dem Bahnkonzern abringen konnten. Vor allem aber hat sie in den jüngsten Tarifauseinandersetzungen etwas für ihr Image getan.

Lange Zeit galt die EVG nämlich als handzahme Gewerkschaft, die sich nicht traut, in einen wirklichen Arbeitskampf einzutreten. Auf der anderen Seite stand die Konkurrenz von der Lokführergewerkschaft GDL, die aufgrund ihrer vergangenen Streiks als eine der kämpferischsten Gewerkschaften hierzulande gilt. Die mit 190 000 Mitgliedern weitaus größere EVG indes musste jetzt nur etwas die Zähne zeigen, damit dieses Bild relativiert wurde. Ein kurzer, nicht lange angekündigter Warnstreik Anfang vergangener Woche reichte aus, dass FDP-Politiker sogleich vor Wut schäumten, man müsse das Streikrecht für Bahngewerkschaften einschränken, und dass die DGB-Gewerkschaft der Bahn ein Prozentpunkt und 500 Euro mehr an Einmalzahlung abluchsen konnte.

So sehen sich die Lokführer der GDL jetzt in Zugzwang. Doch auch die EVG muss beweisen, dass ihr Warnstreik nicht eine einmalige Aktion war und sie auch künftig kämpferisch auftritt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen