Werbung

Politisch gewollte Sackgasse

Alina Leimbach findet, dass Minijobs weg müssen

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wirtschaft ankurbeln! Unbürokratischer Zuverdienst! Berufseinstieg für Geringqualifizierte! Geil! So lässt sich in etwa die Euphorie für die Minijobs unter Gerhard Schröder 2003 charakterisieren. Steuerlich wurden diese geringfügigen Beschäftigungen seither enorm begünstigt. Wer Minijobber einstellt, zahlt nur einen Pauschalbetrag an Sozialabgaben und Steuern. Auch für die Beschäftigten ist die Gleichung vermeintlich einfach: 450 Euro sind 450 Euro. Selbst von der Rentenversicherungspflicht kann man sich befreien lassen. Kein Wunder, dass sich die Minis weiterhin enormer Beliebtheit erfreuen. 7,6 Millionen Menschen arbeiteten Ende März 2018 in Minijobs, fast so viele wie vor der Einführung des Mindestlohns.

Das Problem: Eine größer werdende Zahl an Studien deutet daraufhin, dass der Mini die Sackgasse bleibt. Beruflicher Aufstieg? Unmöglich. Stattdessen winkt die Minijobfalle. Die Konsequenz muss heißen: Weg damit! Genau wie Hartz IV sollten diese Jobs in ihrer heutigen Form auf dem Müllhaufen der Geschichte landen. Der DGB hat dazu ein gutes Modell vorgelegt. Ab dem ersten Euro wäre hier die Nebenbeschäftigung sozialversicherungspflichtig, das Unternehmen zahlt zunächst mehr Abgaben, die mit steigender Stundenzahl sinken. Es kann nicht angehen, dass Sackgassen steuerlich kofinanziert werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen