Werbung

Sieben Stunden Kessel für eine Festnahme

Über 1300 Fußballfans von Rapid Wien wurden am Sonntag in Wien stundenlang von der Polizei eingekesselt - Beobachter sehen das als Revanche für eine Anti-Polizei-Aktion

  • Von Michael Bonvalot
  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das große Wiener Fußballderby zwischen dem FK Austria Wien und dem SK Rapid Wien ist das Spiel der Spiele im österreichischen Fußball. Doch über 1300 Fans von Rapid konnten das Auswärtsspiel ihrer Mannschaft diesmal nicht im Stadion der Austria verfolgen. Stattdessen wurde der Fanmarsch der »Grün-Weißen« von der Wiener Polizei bis zu sieben Stunden lang bei Minusgraden im Freien festgesetzt, alle Anwesenden wurden einer Identitätsfeststellung unterzogen.

Laut Polizei wurde die Massenkontrolle des Fanmarsches durchgeführt, nachdem kurz nach 15 Uhr einige Rapid-Fans die Brücke über eine Autobahn passiert hatten. Dabei handelt es sich um die Wiener Südosttangente, die am meisten befahrene Autobahn des Landes. Videos der Polizei aus einem Helikopter zufolge kam es dabei zum Wurf von weißen Gegenständen - vermutlich von Schneebällen. Die können für fahrende Autos durchaus gefährlich sein.

Unmittelbar danach kesselte die Polizei den gesamten Fanmarsch ein - auf einem Trampelpfad unmittelbar neben der Autobahn. Gegenüber »nd« weist Helmut Mitter von der Rechtshilfe Rapid auf diesen Umstand hin: »Wenn die Polizei der Meinung ist, dass hier eine Gefahrensituation besteht, wirkt es seltsam, wenn sie dann selbst diese Gefahrensituation über sieben Stunden lang aufrechterhält.«

Laut Polizei wurden in den folgenden Stunden insgesamt 1338 Identitätsfeststellungen durchgeführt. Für die Eingeschlossenen bedeutete die Wartezeit eine Tortur, wie mehrere Fans gegenüber »nd« berichten und in den sozialen Netzwerken beschreiben. Bei rund zwei Grad unter Null wären etliche Menschen wegen Unterkühlung kollabiert. Die Polizei spricht von »lediglich« drei Personen, die von der Rettung abtransportiert werden mussten sowie 22 Hilfestellungen durch Polizeisanitäter. Erst gegen 22 Uhr konnten die letzten Menschen den Kessel verlassen.

Die Polizei schreibt in einer Mitteilung, dass am späteren Abend Wasser und Tee verteilt worden seien, »nd« konnte das vor Ort nicht beobachten. Unbestritten ist, dass es für die Eingeschlossenen weder Nahrung noch Sanitäranlagen gab. Männer und Frauen mussten ihren Toilettengang mitten im Kessel verrichten. Laut SK Rapid waren im Kessel auch Frauen, Kinder sowie eine junge Frau, die aufgrund ihrer Diabetes-Erkrankung Insulin benötigt.

Die Polizei spricht in ihrer Bilanz von einer Anzeige sowie einer Festnahme. Es sei nicht verhältnismäßig dafür 1300 Menschen sieben Stunden festzuhalten, kritisieren Beobachter. Doch viele Fans fragen sich ohnehin, ob der Bewurf der Autobahn nur ein Vorwand gewesen ist.

Der wahre Hintergrund des Kessels könnte ein anderer gewesen sein: Unter dem neuen FPÖ-Innenminister Herbert Kickl wollte die Polizei Stärke demonstrieren. Die ÖVP-FPÖ-Regierung rüstet die Polizei gegenwärtig massiv auf, unter anderem mit Sturmgewehren und berittenen Einheiten. Als die aktive Fanszene von Rapid am Donnerstag bei einem Spiel der Europa League eine Choreografie mit der Buchstabenkombination 1312 präsentierte, war das für die Polizei zweifellos ein Affront. Denn 1312 steht für ACAB – All Cops Are Bastards. Viele Fans mutmaßen nun, dass es sich beim Kessel am Sonntag um eine Antwort der FPÖ-geführten Polizei handelt. Auch Helmut Mitter sagt: »Eine solche Polizeiaktion hätte es vor Schwarz-Blau vermutlich nicht gegeben.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen