Werbung

Der Ärger mit der Weihnachtspost

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Gerade zur Weihnachtszeit sind die Versandunternehmen im Dauereinsatz. Verspätete Lieferungen, beschädigte oder verlorene Sendungen sind im Weihnachtstrubel nicht selten. Welche Termine Verbraucher im Blick haben sollten, verrät der nd-ratgeber.

Soziales: Menschen mit Behinderung - Barrierefreiheit muss für alle gelten. Öffentliche Einrichtungen müssen barrierefrei sein, der Supermarkt nebenan muss es nicht. Dabei darf es nicht bleiben, weil Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention umsetzen muss. Wie das gehen könnte, zeigt ein aktuelles Rechtsgutachten. Ausführliche Informationen dazu im nd-ratgeber ausführlich.

Arbeit: Arbeitsvertrag - Muss ich alles tun, was der Chef von mir verlangt? In manchen Jobs ist klar festgelegt, was Beschäftigte zu tun haben. In anderen sind die Tätigkeiten recht allgemein formuliert. Doch müssen Beschäftigte alle Aufgaben erledigen, die der Chef vorgibt? Welche Regeln gelten? »Das kommt auf die Ausgestaltung des Arbeitsvertrages an«, sagt der Arbeitsrechtler Peter Meyer. Die Regel lautet: Je allgemeiner die Tätigkeit darin umrissen wird, desto größer kann die Bandbreite der Arbeiten sein. Einzelheiten Sie im nd-ratgeber.

Wohnen: Brandschutz zur Weihnachtszeit - Advent, Advent, die Deko brennt. Ein schön geschmückter Weihnachtsbaum, ein Adventskranz aus duftenden Tannenzweigen und flackernden Kerzen: Für die meisten gehört das zu Weihnachten dazu. Doch gerade Kerzen können der gemütlichen Stimmung schnell ein Ende setzen. Wie groß ist das Brandrisiko und wel-che Versicherung kommt im Fall der Fälle für den Schaden auf?Weitere Informationen zum Thema vermittelt der nd-ratgeber.

Grund und Haus: Wohnungskauf vom Bauträger - Die Abnahme nicht versäumen. In den kommenden Monaten werden die ersten neuen Eigentumswohnungen mit Bauträgerverträgen ab Januar 2018 fertiggestellt sein und an die Käufer übergeben. Der Verbraucherschutzverband Wohnen im Eigentum (WiE) weist daher auf eine Neuregelung zur Abnahme hin: Die Eigentumswohnung kann jetzt als abgenommen gelten, wenn der Kunde untätig bleibt. Wichtige Folge: Mit der Abnahme geht das Risiko, etwaige Baumängel beweisen zu können, auf den Kunden über. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Gemeinsames Sorgerecht mit Auflagen - Brutale Videospiele gefährden das Kindeswohl. Wenn geschiedene Eltern ihrem zehnjährigen Sohn gewaltverherrlichende Computerspiele erlauben, so kann das Familiengericht das beantragte gemeinsame Sorgerecht mit Auflagen versehen. Ein entsprechendes Urteil wird im nd-ratgeber erläutert.

Register: Was stand wann und wo im 4. Quartal 2018 im nd-ratgeber?

Verbraucher: Rechtsstreit um Schäden in der Waschstraße - Bei Automatikfahrzeugen ist Betreiber in Aufklärungspflicht. Im nd-Ratgeber vom 22. August 2018 wurde der Schadensfall in einer Waschstraße behandelt, bei dem der Pkw-Fahrer grundlos bremste und dadurch einen Unfall verursachte. Das Gericht urteilte: Der Betreiber haftet nur, wenn er auf Verhaltensregeln der Nutzer verzichtet. In einem weiteren Fall vor dem Amtsgericht München wurde mit Urteil vom 6. September 2018 festgestellt: Betreiber von Waschstraßen müssen ihre Kunden darauf hinweisen, dass bei neueren Automatikfahrzeugen die Zündung eingeschaltet bleiben muss, damit die Parksperre nicht die Räder blockiert. Ansonsten haften die Betreiber für entstehende Schäden. Weitere Einzelheiten sind im nd-ratgeber nachzulesen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen