• Kultur
  • Ausstellung afrikanischer Kunst

Digitales Afrika

Eine Ausstellung im Zentrum für Kunst und Medien in Karlsruhe zeigt ein neues Bild des afrikanischen Kontinents

  • Von Tom Mustroph
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Lose Kabelenden hängen von der Decke herunter. Die Drähte neigen sich zu einer aus ausgeschlachteten Computern, Smartphones und 3-D-Druckern bestehenden Pyramide aus Elektroschrott hin. Der südafrikanische Künstler Francois Knoetze hat diese Schrotthalde ins Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe (ZKM) gebracht.

Knoetze reflektiert mit seinem Werk einen Teil der postkolonialen Ausbeutungsverhältnisse der Informationsgesellschaft. Er hat sinnbildlich den Elektroschrott ins Medienkunstmuseum geholt, der sonst auf den großen Halden in Nigeria, Ghana und anderen afrikanischen Ländern landet. Die Bilder von Kindern und Jugendlichen, die die Plastikelemente abfackeln, um an die wertvollen Metalle zu gelangen und dabei die giftigen Dämpfe einatmen, sind mittlerweile sattsam bekannt im globalen Norden. Das Wissen allein führt aber noch zu keiner Veränderung.

Pikant ist, dass in Knoetzes Installation der Schrott, obgleich er real zur ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 487 Wörter (3534 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.