Russlands Garde schießt Nawalny populär

General Solotow droht im Duell mit Russlands bekanntestem Oppositionellen der Rückzug / Ermittlungen wegen Korruptionsverdachtes

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit einem klaren Punktsieg ging Alexej Nawalny ins Jahresende. Ein Gericht im Moskauer Bezirk Ljublino gab eine Klage des Generals Viktor Solotow an den Beschwerdeführer wegen juristischer Mängel zurück. Der Chef der Nationalgarde kämpft um »Ehre, Würde und berufliches Ansehen« und fordert eine Strafe von einer Million Rubel gegen den bloggenden Oppositionellen, der ihn der Korruption beschuldigt. Doch jetzt muss er erst einmal bis 9. Januar 2019 die Klage überarbeiten.

Es kann aber noch schlimmer kommen. Vielleicht wollte das Gericht dem hochrangigen Militär nur eine goldene Brücke für den Rückzug bauen. Noch während die Klageschrift geprüft wurde, verdichtete sich der Verdacht auf unlautere Machenschaften der Garde. Sie selbst musste laut dem Anti-Korruptions-Webportal 1PASMI.Ru vom 13. Dezember mitteilen, dass eine interne Untersuchung eingeleitet wurde. Gemeinsam...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 429 Wörter (2843 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.