Werbung

Jüdisches Chormusikfest wird in Potsdam eröffnet

Potsdam. Das Louis-Lewandowski-Festival für jüdische Chormusik wird in diesem Jahr erstmals in Potsdam eröffnet. Zum Eröffnungskonzert mit der Welturaufführung des Oratoriums »Todesfuge« der israelischen Komponistin Anna Segal werden am Donnerstag auch Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) und der israelische Botschafter Jeremy Issacharoff in der evangelischen Nikolaikirche erwartet, teilte die Staatskanzlei am Dienstag mit. Das Lewandowski-Festival ist unter dem Leitgedanken »Stern der Hoffnung« dem 70. Jahrestag der Gründung des Staates Israel und der Erinnerung an die Pogrome 1938 in Nazideutschland gewidmet. Neben dem Eröffnungskonzert mit dem Sinfonieorchester Czernowitz aus der Ukraine und drei Chören aus Israel stehen Veranstaltungen in Berlin auf dem Programm. Der Komponist Louis Lewandowski (1821-1894) durfte als erster Jude an der Berliner Akademie der Künste studieren. 1840 wurde er Chordirigent der Jüdischen Gemeinde, 1865 zum Königlichen Musikdirektor ernannt. Sein Grab befindet sich in der Ehrenreihe auf dem Jüdischen Friedhof in Berlin-Weißensee. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln