Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiterer Brand in linkem Wohnprojekt

Feuer in Hausprojekt in der Heidestraße im Frankfurter Stadtteil Nordend / Polizei: Verdacht der Brandstiftung an »Lila Luftschloss«

  • Lesedauer: 2 Min.
Frankfurt am Main. Die Brandserie in linken Hausprojekten im Rhein-Main-Gebiet reißt nicht ab. Diesmal brach am Dienstagabend Feuer im Keller eines Wohnprojekts in der Heidestraße im Frankfurter Stadtteil Nordend aus. Aufgrund der starken Rauchentwicklung hatten alle Bewohner evakuiert werden müssen, berichtete die Feuerwehr.

Das Gebäude gehört der Frauen-Wohnungsbaugenossenschaft »Lila Luftschloss«. Brandursache war nach Angaben der Feuerwehr ein verschmortes Kunststoffrohr sowie in Brand geratenes Isoliermaterial. Es bestehe der Verdacht der Brandstiftung, erklärte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Frankfurt dem »nd«.

Ob es einen Zusammenhang mit anderen Bränden in linken Hausprojekten gebe, sei noch unklar, so der Sprecher. In den vergangenen Wochen gab es insgesamt sechs Brandanschläge auf alternative Wohnprojekte in Frankfurt am Main. Nach Informationen der »Frankfurter Rundschau« soll die Brandserie auch im Innenausschuss des Landtags thematisiert werden.

Etwa 300 Mitglieder und Sympathisant*innen der linken Szene hatten letzte Woche mit einer Demonstration auf die Brände aufmerksam gemacht. Auf der Demonstration wurde die Brandserie auch in den Kontext des sich bundesweit zuspitzenden gesellschaftlichen Rechtsrucks gestellt und gleichzeitig als Ausdruck einer bereits seit Monaten währenden Diffamierungs- und Kriminalisierungskampagne seitens der Fraktionen der hessischen CDU, FDP und AfD gesehen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln