Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorreiter beim Klimaschutz in Simbabwe

Die Organisation TSURO verschreibt sich dem gemeinschaftlich organisierten Ressourcenschutz

  • Von Helge Swars, Weltfriedensdienst
  • Lesedauer: 3 Min.
Chimanimani in Simbabwe: Wüste in Oase des Lebens verwandelt.
Chimanimani in Simbabwe: Wüste in Oase des Lebens verwandelt.

Seit der Jahrtausendwende schlägt der Klimawandel in Simbabwe erbarmungslos zu. In den vergangenen zehn Jahren haben die Menschen hier mehr Dürren erlebt als die Generationen vor ihnen in einem ganzen Leben. Die trockenen Gebiete des Chimanimani-Distrikts im Osten Simbabwes sind besonders betroffen. Die Ernte fiel dort in den letzten Jahren oft fast vollständig aus, das Vieh verendete. Ob im Ackerbau oder in der Tierhaltung, möglichst jeder Tropfen muss hier nutzbar gemacht werden. Das ermöglicht die Kleinbauernorganisation TSURO, die sich dem gemeinschaftlich organisierten Schutz der natürlichen Ressourcen Boden, Wasser, Wald und Grasland verschrieben hat. Die Selbsthilfeorganisation hat über 10 000 Mitglieder im Chimanimani-Distrikt und ist basisdemokratisch organisiert. Durch ihre Unparteilichkeit wird TSURO nicht zum Spielball in politischen Auseinandersetzungen und kann glaubwürdig die Interessen der Menschen vertreten.

Vor drei Jahren gelang es TSURO, alle wichtigen Interessenvertreter*innen des Distrikts an einen Tisch zu bringen. Sie bildeten ein Komitee, um Antworten auf den Klimawandel und den schlechten Zustand der lokalen Wasserressourcen zu finden. Die Basis dazu bildete eine 2015 durchgeführte wissenschaftlich begleitete Studie. An den regelmäßigen Treffen beteiligen sich Vertreter*innen ländlicher Kommunen und zivilgesellschaftlicher Organisationen, traditionelle Führer und MitarbeiterInnen von Regierungsbehörden und der privaten Forstwirtschaft. Zum einen lernten sie, was der Klimawandel und unangepasste Landnutzung für ihre Wassereinzugsgebiete bedeuten. Zum anderen schufen sie die rechtlichen Voraussetzungen für konkrete Umweltschutz- und Wiederherstellungsmaßnahmen.

Als Ergebnis der Arbeit des Komitees verabschiedete die Distriktregierung von Chimanimani 2017 die erste simbabwische Distriktrichtlinie zu Klimawandel und Management von Wassereinzugsgebieten. Diese Richtlinie wurde im gleichen Jahr in eine konkrete politische Strategie zur Umsetzung übertragen. Darin wird verbindlich festgelegt, wie das Land in Wassereinzugsgebieten nachhaltig genutzt werden soll. Unter anderem haben die Behörden Schutzgebiete ausgewiesen.

Unterstützt wird die Umsetzung der gemeinsam erarbeiteten Strategie durch zahlreiche bei TSURO organisierte Dorfgruppen und traditionelle Führer. So wurde im Einflussbereich des Chiefs Chikukwa eine wegweisende lokale Umweltschutzverordnung entwickelt. Sie untersagt zum Beispiel den Ackerbau in Ufernähe, die traditionelle Brandrodung zur Gewinnung von Weide- und Ackerflächen oder verpflichtet zur gemeinsamen nachhaltigen Beweidung von Gemeindegebiet. Bei Verstößen sind auch Sanktionen möglich.

In den wichtigsten Wassereinzugsgebieten haben Dorfgruppen mit konkreten Schutzmaßnahmen begonnen. Zum Beispiel werden nicht-heimische, stark Wasser ziehende Bäume wie Eukalyptus gefällt. Anschließend wird mit einheimischen Baumarten wieder aufgeforstet. Durch das Anliegen von Terrassen werden Erosionsrinnen wiederhergestellt. Die Arbeit entfaltet inzwischen auch über Distriktgrenzen hinaus Wirkung. Chimanimani ist für die kommenden Jahre einer von drei Pilotdistrikten in Simbabwe für die Umsetzung der »Nationalen Strategie zur Klimawandelanpassung«. Bei erfolgreicher Projektumsetzung sind folglich wegweisende Impulse für partizipative »Governance«-Ansätze in dem Bereich auf nationaler Ebene möglich. Für die weitere Zusammenarbeit des Weltfriedensdienstes mit TSURO wird das Jahr 2019 entscheidend. Ein neues Projekt soll auf die Erfolge aufbauen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln