Werbung

Verdacht wegen illegaler Dual-Use-Geschäfte

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Karlsruhe. Wegen des Verdachts der verbotenen Ausfuhr von Gütern mit Rüstungsbezug (Dual-Use-Waren) nach Russland hat die Bundesanwaltschaft in Baden-Württemberg einen Russen festnehmen lassen. Vladimir D. wurde am Dienstag im Raum Karlsruhe auf Grundlage eines Haftbefehls wegen des dringenden Verdachts von Verbrechen nach dem Außenwirtschaftsgesetz gefasst, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. D. wird vorgeworfen, in den Jahren 2014 bis 2018 in zwei Fällen Güter im Gesamtwert von gut 1,7 Millionen Euro an militärische Empfänger in Russland ausgeführt zu haben. Bei den Waren habe es sich um »heißisostatische Pressen, die insbesondere beim Nachverdichten von Werkstücken in der Luft- und Raumfahrttechnik Anwendung finden«, gehandelt. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!