Werbung

Die mörderische Ideologie beim Namen nennen

Jérôme Lombard will nicht allgemein von Terror sprechen

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am zweiten Jahrestag hat Berlin am Mittwoch den Opfern des islamistischen Terroranschlags auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz gedacht. Menschen aus aller Welt legten vor dem bronzenen »Riss« und an den Treppenstufen unterhalb der Gedächtniskirche, auf denen die Namen der bei dem Attentat ermordeten Menschen stehen, Blumen und auch Kränze nieder.

Der »Riss« steht als Mahnmal für die Wunde, die die feige Tat in der Hauptstadt bis heute hinterlassen hat. Als Symbol ermöglicht der »Riss« ein würdiges Gedenken. Als Mahnmal erfüllt er seine Aufgabe hingegen nicht. Mit keinem Wort erwähnt die beigefügte Inschrift die mörderische Ideologie, die den Attentäter Anis Amri zu der Tat verleitetet hatte: der Islamismus.

Der fanatisierte Attentäter kaperte einen Lastwagen und steuerte ihn auf einen Weihnachtsmarkt, weil ihm die freie und liberale Lebensweise der westlichen Demokratien zuwider war. Amri tötete bewusst unschuldige Menschen, die gemeinsam mit ihren Freunden und ihren Familien das Leben genossen, weil er sich als ein Kämpfer des Dschihads sah.

In Reden nur allgemein von Terrorismus zu sprechen, wie es Politiker auch in diesem Jahr wieder getan haben, wird den Opfern nicht gerecht und führt die Öffentlichkeit hinters Licht. Die Weihnachtsmärkte werden in Berlin im Jahr 2018 nicht aus irgendeinem Grund mit Betonpollern, Sicherheitsschleusen und bewaffneten Polizisten geschützt, sondern weil die Gefahr eines islamistischen Anschlags weiterhin real ist. Die Attacke auf den Weihnachtsmarkt in Straßburg hat diese Gefahr erst kürzlich wieder ins Bewusstsein gerufen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen