Breitenbach bestätigt Verlegung des Ankunftszentrums

Tempelhofer Flughafenhangars sollen nur noch zur Registrierung sowie kurzzeitig für Erstuntersuchungen von Geflüchteten genutzt werden

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Zeit der menschenunwürdigen Unterbringung in den Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof hat ein Ende. Sozialsenatorin Elke Breitenbach (LINKE) bestätigte am Donnerstag beim Besuch einer landeseigenen Modularen Unterkunft für Geflüchtete in Neukölln die Berichterstattung dieser Zeitung, der zufolge der Senat beabsichtige, noch vor Weihnachten 259 Geflüchtete aus den Hangars in eine Unterkunft in Spandau zu verlegen. »All diejenigen, die nicht unter Quarantäne stehen, ziehen wir in die Schmidt-Knobelsdorf-Kaserne um«, sagte Breitenbach.

Die betroffenen Geflüchteten in Tempelhof sind neu in Berlin angekommen. Bevor sie in andere Unterkünfte verlegt werden dürfen, müssen die Menschen in dem sogenannten Ankunftszentrum registriert werden. Außerdem werden sie medizinisch untersucht. Bei dieser sogenannte Erstuntersuchung geht es darum, Kinder mit Krankheiten wie Röteln oder Masern zu identifizieren. Deshalb kommt es manchmal auch zu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 448 Wörter (3080 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.