Werbung

Literat

Der 33-jährige, mit Journalistenpreisen überhäufte Claas Relotius ist gar kein Journalist, er ist vielmehr Romancier

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sucht man nach Bildern von Claas Relotius, findet man vor allem solche, die ihn mit einer Preisurkunde in der Hand zeigen. Nun stellt sich heraus: Der 33-jährige, mit Journalistenpreisen überhäufte Hamburger ist gar kein Journalist, er ist vielmehr Literat. Einer, der sich als Romancier möglicherweise einen Namen machen könnte. Relotius hat über Jahre Reportagen frei erfunden, hat vorgegeben, mit Menschen gesprochen zu haben, zu denen er nie Kontakt hatte, hat Protagonisten erdacht und sich auf Quellen berufen, die es nicht gab. Kurzum: Er hat Kurzgeschichten geschrieben, und zwar solche mit einem Hang zum Kitsch, aber immerhin - der Spannungsbogen funktionierte immer.

Öffentlich gemacht hat diesen Skandal sein Arbeitgeber, das Magazin »Spiegel«. Am Mittwoch äußerte sich das Blatt in einem Text von epischer Länge, dramatisch arrangiert, stilistisch ganz so wie eine der Geschichten, die Relotius selbst schrieb. Der junge Mann, der eigenen Angaben zufolge in Bremen und Valencia Politik- und Kulturwissenschaften studiert sowie ein Masterstudium an der Hamburg Media School absolviert hat, hatte als Freiberufler zudem auch für andere namhafte Blätter wie »FAZ«, »Neue Zürcher«, »Welt« und »Zeit« geschrieben. Bei der »taz« war Relotius vor zehn Jahren Praktikant.

Es gibt ein Interview mit dem Magazin »Reportagen«, in dem Relotius über eine Recherche in einem US-Gefängnis spricht, über Dinge, die er dort erlebte, Gefühle, die er dabei hatte. Was an dem Gesagten wahr ist und was Fiktion - wer weiß. Und ob auch jene Reportage über demente verurteilte Mörder erdacht ist, muss noch geprüft werden. In dem Interview gibt es jedenfalls eine Stelle, an der Relotius erzählt, im Gespräch mit einem Häftling habe dieser geweint - zum ersten Mal seit zehn Jahren, wie die angeblich anwesende Gefängnispsychologin dem »Reporter« versicherte. Hier blitzt, möglicherweise, etwas durch von dem Größenwahn, unter dem Relotius leiden muss. Dass er tatsächlich litt, damit hat der »Spiegel« ihn nun zitiert. Er sei krank, soll Relotius gesagt haben. Und dass er sich Hilfe suchen müsse.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen