Werbung
  • LINKE Chemnitz

Erneut Steinwurf auf das Rothaus

Mittwochnacht haben unbekannte Steine in ein Fenster geworfen / Schaukasten eines persischen Restaurants zerstört

  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

LINKE Chemnitz: Erneut Steinwurf auf das Rothaus

Chemnitz. Mittwochnacht haben Unbekannte erneut das sogenannte Rothaus in der Chemnitzer Innenstadt angegriffen. Darin befindet sich neben den Büros von LINKEN-Abgeordneten auch ein Veranstaltungsraum, der von verschiedenen Initiativen genutzt wird. Außerdem sei ein Schaukasten des benachbarten persischen Restaurants Schmetterling beschädigt worden, berichtete die sächsische »Freie Presse« am Donnerstag. Immer wieder ist das Rothaus Ziel von Attacken.

Klaus Bartl, Landtagsabgeordneter von der LINKEN sorgt sich um Besucher und Mitarbeiter. Es fänden viele Veranstaltungen im Gebäude statt. Weil der Veranstaltungsraum auf der rückwärtigen Seite des Gebäudes liegt, können durchaus noch Menschen im Gebäude sein. Gegenüber »nd« sagt er: »Dieser Vorfall hat die Ebene einer Bagatelle verlassen.« Man habe Anzeige bei der Polizei erstattet, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, die Täter zu finden, gering sei. Erklärend fügt Bartl hinzu, dass die Stimmung in der Stadt auf Gewalt fokussiert sei. Zuletzt war das Rothaus im September während rechter Aufmärsche angegriffen worden. ulk

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen