Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Editorial

... der nd-Commune vom 29. Dezember 2018

Liebe Leserinnen und Leser, Sie werden sich vielleicht beim Blick auf das oben stehende Foto fragen: Was hat der Kinderwagen vor der Eingangstür des »nd« verloren? Und die Frage ist durchaus berechtigt. Natürlich ist das Foto inszeniert. Obwohl, eine Betriebskita fürs »nd« wäre gar nicht mal so schlecht. Ein Dutzend Plätze müssten allein für den Nachwuchs aus den eigenen Reihen reserviert werden. Denn beim »nd« ist vor zwei Jahren gewissermaßen der Babyboom ausgebrochen. Damit liegen wir als linke Tageszeitung voll im Trend - 2016 wurden in Deutschland so viele Kinder wie seit 20 Jahren nicht mehr geboren. Beim »nd« waren es in den vergangenen zwei Jahren immerhin zwölf. Kein Wunder, fast die Hälfte der Redakteure ist jünger als 40 Jahre. Allerdings bringt jedes Baby die Ressortpläne durcheinander, zieht Elternzeitvertretungen nach sich und lässt die Teilzeitquote bei den Mitarbeitern steigen. Alles eine Frage der Organisation, werden Sie sagen. Wie wir das im Hause »nd« lösen und dabei zugleich Schritt für Schritt den Generationenwechsel in der Redaktion vollziehen, können Sie auf Seite 3 lesen. Übrigens: Bei der Männerquote in der Elternzeit liegt das »nd« deutlich über dem gesellschaftlichen Durchschnitt.

Überdurchschnittlich dürfte auch der Gewinn der Frauenkooperative »Aprolma« aus Honduras sein, deren Kaffee wir ab sofort im nd-Shop verkaufen. Mehr über den langen Weg des Soli-Kaffees erfahren Sie auf Seite 13.

Und bei einer Tasse heißen Kaffees macht das große Kreuzworträtsel, für das wir die Rückseite reserviert haben, noch mehr Spaß. Keine ganz leichte Aufgabe, denn bei den über 100 Fragen muss um die Ecke gedacht werden. Viel Vergnügen bei der Lektüre und beim Rätseln. Anke Ziebell, nd-Commune-Redakteurin

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift