Werbung

Problem gelöst: Unternehmer »flieht« vor »exzessivem Feminismus«

Start-Up-Gründer Sebastian Diemer ist von Genderrollen in Berlin überfordert

  • Von Lou Zucker
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Fluchtgründe gibt es viele: Armut, Krieg, Verfolgung. Das Berliner Boulevardbatt »B.Z.« hat sich am Donnerstag endlich einer Fluchtursache gewidmet, von der bisher noch wenig die Rede war: Feminismus. Vor allem männliche, weiße Unternehmer sollen davon betroffen sein.

Sebastian Diemer (32) ist einer von ihnen. Der erfolgreiche Start-Up-Gründer, dem vorgeworfen wird, seine Ideen zu klauen, und der es schafft, das Wort »Penthouse« zwei Mal in einem Facebookpost-Absatz unterzubringen, »flieht aus Berlin«, titelt die »B.Z.«. Ein Grund: »Exzessiver Feminismus«.

Er freue sich auf die »konservativen Rollenbilder« in seiner neuen Wahlheimat Frankfurt am Main, auf »Männer, die sich verhalten und aussehen wie Männer« und »dasselbe für die Ladies«. Auch für die »Berliner Morgenpost« war Diemers kurzer Facebook-Abschiedsbrief an Berlin Grund genug zu berichten.

Wir als »neues deutschland« fühlen uns veranlasst zu berichten, weil ein altes Problem der feministischen Bewegung endlich gelöst scheint. Seit Jahrzehnten diskutieren Feminist*innen über die Frage: Was machen wir denn mit den Männern? Pimmel abschneiden? Auf einsamen Inseln aussetzen? Diese Fragen lösen sich jetzt offenbar von ganz allein: Zumindest Berlin verlassen die unangenehmeren Exemplare inzwischen freiwillig! Sorry, Frankfurt.

»Drogen und Party« nennt Diemer als weitere Gründe für seinen Umzug. Außerdem hoffe er in Frankfurt auf »Leute mit normalen Jobs und normalen Beziehungen, die einigermaßen normal aussehen«. In diesem Umfeld wünschen wir dem Jungunternehmer für sein Cannabis-Startup weiterhin alles Gute. Auf Twitter begrüßten Feminist*innen Diemer bereits recht herzlich in seiner neuen Heimat. »Hi, Na Basti, wie gehts?« schreibt die Frankfurterin Ash Kay auf Twitter - inklusive Zwinkersmiley. Kay bezeichnet sich als Queerfeministin - offenbar bleibt dem Jungunternehmer auch in Frankfurt der Feminismus nicht erspart.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen