Blutige Weihnacht - oh, Du blutige...

An »Heiligabend« vor 100 Jahren wurde in Berlin erbittert gekämpft - obwohl endlich Frieden sein sollte

  • Von Horst Diere
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Der Kalender zeigte den 24. Dezember an, den »Heiligen Abend«, als am Morgen gegen acht Uhr Kanonendonner über das Zentrum Berlins rollte. Der am Tage zuvor von der Obersten Heeresleitung verlangte Angriff auf die Volksmarinedivision im Berliner Schloss und im Marstall hatte soeben begonnen. Wie war es dazu gekommen, da doch dieser Tag nach über vier Jahren eines mörderischen Krieges die erste »Friedensweihnacht« einleiten sollte?

1918 hatten zahlreiche Matrosen der Revolution in Berlin mit zum Erfolg verholfen. Es waren in der Kaiserlichen Marine dienende Facharbeiter und andere Matrosen, die sich am 11. November auf einer großen Versammlung im Marstall zu einer revolutionären Sicherheitstruppe zum Schutz der Revolution unter dem Namen Volksmarinedivision zusammenschlossen. Sie erkoren den Marstall hinter der Hohenszollernresidenz zu ihrem Hauptsitz. Initiatoren der Zusammenführung von bisher unabhängig voneinander handelnden Mat...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.