»Ich hab’ da ein gutes Gefühl«

Mark Kirchner über den Umbruch im deutschen Biathlon und seine neue Führungsrolle als Männer-Bundestrainer und Chefcoach der Frauen

  • Von Andreas Morbach
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Neben Ihrem Hauptjob als Bundestrainer der Männer sind Sie seit dieser Saison als Chefcoach auch für die Biathletinnen zuständig. Wie nehmen Sie diese Zusatzaufgabe wahr?

Für mich hat sich nicht so viel geändert. Ich habe das mit dem Verband so besprochen, dass die Frauentrainer ihre Mannschaft eigenständig führen. Etwa, was Trainingsplanung und Lehrgänge betrifft. Neben den beiden Neuen bei den Frauen (Kristian Mehringer und Florian Steirer, d. Red.) habe auch ich mit Isidor Scheurl einen neuen Co-Trainer - und da kam die Bitte des Verbandes, ich solle bei Fragen oder Problemen als Mentor fungieren. Meinen jüngeren Kollegen nun mit Rat und Tat zur Seite stehen - so interpretiere ich meine Rolle bei den Frauen. Ich übernehme nun übergreifend also so ein bisschen die Führungsrolle.

Gefällt Ihnen die Rolle als Mentor? Und wie häufig nehmen die Kollegen des Frauenteams, das ja einen recht schwierigen Start in den Winter hatte, I...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.