Werbung

Ist der Zenit überschritten?

Felix Jaitner über die Proteste in Serbien und Ungarn und die osteuropäische Rechte

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Bürger Osteuropas gelten allgemein als apolitisch - oder rechts. Jaroslaw Kaczynski in Polen, Viktor Orban in Ungarn oder Aleksandar Vucic in Serbien sind Prototypen der neuen Rechten: Sie verbinden Nationalismus mit rassistisch aufgeladener Kritik an Flüchtlingen, Roma und antimuslimischer Hetze, sie kritisieren die neoliberale Transformation seit den 1990er Jahren und treiben den Abbau demokratischer Institutionen zu Gunsten des eigenen Machterhalts voran. Lange schien diese Strategie erfolgreich, die Zustimmung in der Bevölkerung wuchs. Doch die vorweihnachtliche Protestwelle in Ungarn und Serbien wirft die Frage auf, ob die osteuropäische Rechte ihren Höhepunkt inzwischen überschritten hat.

In den aktuellen Protesten kommt eine tiefverankerte Enttäuschung in der Bevölkerung zum Ausdruck. In Ungarn und Serbien bedienen die Regierungen vor allem das ihnen nahe stehende Klientel aus Unternehmern und Parteibürokraten. Den proklamierten Bruch mit dem Neoliberalismus hat es nicht gegeben. Vielmehr wird die Konkurrenz unter den Lohnabhängigen durch den forcierten Abbau des Sozialstaats und eine unternehmensfreundliche Politik verschärft. Ob die Proteste progressive Kräfte stärken, bleibt indes abzuwarten. Ein nicht zu verachtender Teil der Demonstranten gehört zum rechtsradikalen Spektrum.

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen