Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Seenotrettung im Mittelmeer

Sea-Watch: Deutschland soll Bootsflüchtlinge aufnehmen

32 Geflüchtete harren seit dem Wochenende auf dem Rettungsschiff »Sea-Watch 3« aus / Appell an Bundesinnenminister Seehofer, Schiffbrüchige aufzunehmen

  • Lesedauer: 2 Min.

Berlin. Das deutsche Rettungsschiff »Sea-Watch 3« sucht weiter nach einem Aufnahmeland für 32 im Mittelmeer gerettete Flüchtlinge. »Das Schiff bleibt im Mittelmeer gestrandet«, erklärte die Berliner Organisation Sea-Watch am Donnerstag. Die Geflüchteten seien am Samstag vor dem Ertrinken gerettet worden und hätten Weihnachten auf See verbringen müssen. Darunter seien vier Frauen, drei unbegleitete Minderjährige und ein Baby. Man hoffe dringend auf eine Lösung vor dem Jahreswechsel.

»Um Folter, Sklaverei und dem Tod in Libyen zu entkommen, bleibt den Menschen nichts anderes übrig, als auch jetzt an Weihnachten die gefährliche Route über das zentrale Mittelmeer auf sich nehmen«, sagte »Sea-Watch 3«-Einsatzleiter Philipp Hahn. Bei den aktuellen Temperaturen liege die Überlebenschance im Falle eines Schiffbruchs weit unter 24 Stunden. »Wir sind unglaublich froh, dass wir sie noch rechtzeitig gefunden haben«, so Hahn.

Die fünf Länder Italien, Malta, Spanien, die Niederlande und Deutschland weigerten sich bislang, die Geretteten aufzunehmen. Sea-Watch-Sprecher Ruben Neugebauer sagte dem Evangelischen Pressedienst, das Schiff befinde sich zwischen Malta, Italien und Libyen. Er appellierte besonders an Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU), eine Aufnahme nicht für populistische Zwecke zu blockieren. Sobald eine Zusage aus Deutschland vorliege, könnten die Menschen in Malta an Land gebracht werden.

Mehr als 30 deutsche Städte und mehrere Bundesländer hätten sich zur Aufnahme von Mittelmeerflüchtlingen bereiterklärt. Neugebauer nannte etwa Berlin, Hamburg, Köln, Bremen und Schleswig-Holstein. Der Einsatzleiter der Sea-Watch 3, Phillip Hahn, sorgt sich um die Geretteten: »Wir sind gut ausgerüstet, aber der Winter auf dem Mittelmeer mit seinen Wetterumschwüngen fordert seinen Tribut von unseren ohnehin schon geschwächten Gästen.«

Laut Neugebauer hat die »Sea-Watch 3« am Donnerstag von der Leitstelle in Rom einen neuen Hinweis auf einen weiteren Seenotfall erhalten. Es sei aber noch nicht ganz klar, wo sich das Schiff befinde. Für kurze Zeit könne das Rettungsschiff weitere Menschen aufnehmen.

Die »Sea-Watch 3« gehört den Angaben zufolge zusammen mit den Suchflugzeugen »Moonbird« und »Colibri« sowie der spanischen »Open Arms« und der deutschen »Sea-Eye 2« zu den derzeit einzigen aktivien zivilen Seenotrettungsfahrzeugen auf dem Mittelmeer. Erst seit Ende November ist die »Sea-Watch 3« wieder für Such- und Rettungseinsätze vor der nordafrikanische Küste im Einsatz. Zuvor war das Schiff mehr als drei Monate von maltesischen Behörden wegen Zweifeln an einer ordnungsgemäßen Eintragung ins Schiffsregister am Auslaufen gehindert worden. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln