Werbung

Deutlich zu gelassen

Nicolas Šustr über Wege aus der Krise der BVG

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rund 1,1 Milliarden Fahrgäste werden die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) voraussichtlich 2018 befördert haben werden - knapp ein Viertel mehr als noch vor zehn Jahren. Gleichzeitig ist bei der U-Bahn die Zahl der einsatzfähigen Wagen zurückgegangen. Doch auch bei den Beschäftigten hapert es gewaltig, der langjährige faktische Stopp von Neueinstellungen reißt mit den nun anstehenden Verrentungen große Lücken.

Doch bei der BVG sieht man stets nur punktuelle Probleme. Und sowohl die Wirtschafts- als auch die Verkehrssenatorin lassen in der Öffentlichkeit keine allzugroße Besorgnis über die Lage erkennen. Tatsächlich sieht die Lage bundesweit oft ähnlich aus, auch die Deutsche Bahn ist Opfer unterlassener Investitionen in Infrastruktur und Personal, was sogar den CSU-Bundesverkehrsminister etwas aufgeschreckt hat. Dass zwei Senatorinnen auf Grünen-Ticket da so ruhig bleiben, erstaunt. Im Saarland will die zuständige Ministerin, übrigens von der SPD, sogar eine Task Force Busfahrermangel gründen. Auch in Berlin sollte mehr Problembewusstsein zu erkennen sein. Denn ohne BVG keine Verkehrswende.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen