Der Vater der Genozid-Konvention

Vor 70 Jahren einigten sich die Vereinten Nationen auf die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes. Dass es so weit kam, ist Raphael Lemkin zu verdanken.

  • Von Alexander Gorski
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Als es geschafft war, saß Raphael Lemkin alleine in einem dunklen Zimmer des UN-Hauptquartiers in New York und weinte. Es war der 9. Dezember 1948. Kurz zuvor hatte die Generalversammlung der Vereinten Nationen die Konvention über die Verhütung und Bestrafung des Völkermordes beschlossen. Die jahrelangen Anstrengungen Lemkins waren erfolgreich gewesen. Die junge internationale Gemeinschaft hatte sich dreieinhalb Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs dazu entschlossen, das von ihm entwickelte Konzept des Völkermordes anzuwenden. Die Konvention verpflichtete alle Vertragsparteien zur Verhütung und Bestrafung dieses neuen Verbrechens, das in Artikel 2 des Abkommens als Handlung definiert wird, »die in der Absicht begangen wird, eine nationale, ethnische, rassische oder religiöse Gruppe als solche ganz oder teilweise zu zerstören«.

Lemkin war am Ziel, und doch war dem polnischen Juristen nicht nach feiern zumute. Zu viel Lebenskr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1177 Wörter (8001 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.