Werbung

Freihandel ist nicht progressiv

Simon Poelchau über 2018 als Jahr des Protektionismus

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

2018 befand sich die Linke in einer Zwickmühle: Nachdem sie lange gegen Freihandelsabkommen wie TTIP gekämpft hatte, legte US-Präsident Donald Trump mit seinem Protektionismus los und entfachte etliche Handelskonflikte. Da musste man sich fragen: Wenn jetzt diese eklige Karikatur des weißen, alten, reichen Mannes die Globalisierung zurückdrehen will, ist dann Freihandel fortschrittlich? Muss man als Linker jetzt für die Globalisierung sein?

Glücklicherweise können linke Globalisierungskritiker 2019 wieder auf Klarheit hoffen. Denn die herrschenden Klassen setzen offenbar wieder ziemlich geschlossen auf den freien Handel. So telefonierte Trump am Wochenende mit seinem chinesischen Counterpart Xi Jinping und twitterte gleich »Der Deal geht sehr gut voran« über das Gespräch.

Gleichzeitig zeigt sich EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström zuversichtlich, nächstes Jahr mit der südamerikanischen Staatengruppe Mercosur ein Handelsabkommen abschließen zu können. Dabei stört sie an der neuen brasilianischen Regierung maximal, dass zunächst unsicher war, ob Jair Bolsonaro weiter hinterm Klimaabkommen steht. Dass dieser Typ ein widerlicher Rechtsradikaler ist, ist Malmström und Co. offenbar egal. Hauptsache man kann mit ihm gute Geschäfte machen.

So zeigt sich, dass Freihandel nichts Progressives ist. Und 2019 wird die Welt damit wieder (nicht) in Ordnung sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen