Werbung

Extremismus-Aufklärung vom Verfassungsschutz

Potsdam. Brandenburgische Verfassungsschützer wollen auch im Jahr 2019 mit Vorträgen und Informationstreffen über Extremismus aufklären. So soll etwa die Kooperation zwischen Verfassungsschutzbehörden in Ostdeutschland bei Fachtagungen weitergehen, wie das Innenministerium am Dienstag in Potsdam mitteilte. 2018 gab es in Brandenburg mehr als 60 Vorträge und Fachtagungen des Verfassungsschutzes über Extremismus, seit 2008 waren es insgesamt mehr als 1100. Dorthin zog es unter anderem Bürger, Justizbedienstete, Polizisten und Gewerkschafter. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) sagte: »Insbesondere die von einem gewaltbereiten Islamismus ausgehenden Gefahren und der erstarkende Rechtsextremismus zeigen, dass unsere Demokratie verwundbar ist.« Es brauche deshalb alle Kräfte, die sich dem entgegenstellen, um in Freiheit leben zu können. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!