Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Größte Gemeinsamkeiten mit SPD und LINKE«

Grünen-Landeschef Clemens Rostock wäre auch zu ungewöhnlichen Koalitionen bereit

Bei den vergangenen Landtagswahlen in westlichen Bundesländern sind die Grünen auf bis zu knapp 20 Prozent gekommen. Wieso können die ostdeutschen Grünen bislang nicht vom Aufwind der Partei im Westen und im Bund profitieren?

Die Grünen haben im Westen 20 Jahre Vorsprung, weil sie in den 1970er Jahren mit der Frauenbewegung, Friedensgruppen und ökologischen Gruppen lokal angefangen haben. Die Grünen im Osten und die Bürgerbewegung starteten so richtig erst Ende der 1980er Jahre. Und während LINKE, CDU und FDP auf die Strukturen der SED und der Blockparteien zurückgreifen konnten, haben wir bei Null angefangen. In Thüringen waren es nach der letzten Umfrage zwölf Prozent für die Grünen und in Brandenburg hat es seit September keine Wählerbefragung mehr gegeben. Damals waren wir bei acht Prozent. Die Zahl in Thüringen ist relativ aktuell und ich denke, wir liegen auch in Brandenburg inzwischen etwas höher. Wir sehen es an steigenden Mitgl...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.