Ärgerliche Post zu Weihnachten

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

»Es ist vollbracht«, frohlockte der »Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe«, nachdem SPD und Grüne mit ihrer damaligen Mehrheit in Niedersachsens Landtag im Dezember 2016 die Gründung einer Pflegekammer verabschiedet hatten. Vielleicht war dem Berufsverband nicht bewusst, dass er mit seinem Freudenruf laut biblischer Überlieferung die letzten Worte eines Sterbenden zitiert hatte. »Sterben« könnte auch die noch junge Kammer, sofern das Land einer Online-Petition folgt, in der bislang knapp 29 000 Menschen die Auflösung der umstrittenen Einrichtung fordern, zumindest aber das Ende der Zwangsmitgliedschaft in ihr.

Schon geraume Zeit bevor Rot-Grün den rund 80 000 examinierten Pflegekräften im Land die Kammer überstülpte, hatte sich angesichts von entsprechenden Plänen heftige Kritik geregt. Aktueller Anlass, jetzt via Petition das Aus der nicht nur bei vielen Beschäftigten in Kliniken, Alten...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 408 Wörter (2914 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.