Werbung

Organisierung von unten

Sebastian Bähr hält den zapatistischen Aufstand für erfolgreich

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ya Basta - Genug ist genug«, schallte es am 1. Januar 1994 durch die Berge des mexikanischen Südostens. Maya-Indigene mit Wollmasken hatten sich mit Inkrafttreten des nordamerikanischen Freihandelsabkommens NAFTA zu einem »Aufstand der Würde« erhoben. Sie revoltierten gegen die mexikanische Regierung und auch gegen einen Neoliberalismus, der ihre Lebensgrundlage zu zerstören drohte. Die »Zapatisten«, wie sie sich nannten, strebten dabei nicht nach staatlicher Machtübernahme, sondern Organisierung von unten. Eine nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion verunsicherte radikale Linke fand durch sie neuen Mut und Orientierung.

Heute, 25 Jahre später, zeigen sich die Erfolge ihrer politischen Strategie: Zehntausende leben in autonomen Gemeinden, eine erste Generation ist im Aufstand aufgewachsen. Wirtschaftlich sowie im Gesundheits- und Bildungswesen existiert eine unabhängige Infrastruktur. Während viele linke Regierungen in Lateinamerika mittlerweile ihre Macht verloren haben, sind die Zapatisten noch da - und unkorrumpierbar geblieben.

Nach wie vor findet jedoch ein Krieg niederer Intensität gegen ihre Gemeinden statt. Dass unter dem neuen mexikanischen Präsidenten López Obrador ein radikaler Kurswechsel stattfindet, ist eher unwahrscheinlich. Der Kampf der Zapatisten geht weiter - Solidarität bleibt notwendig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!