Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flaute unter den Flügeln

Uwe Kalbe zu den obligatorischen Politikerbekenntnissen zum Osten

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Man muss Katrin Göring-Eckardt nicht widersprechen, nur weil man ahnt, warum ihre erste Äußerung des Jahres dem Osten gilt. Wichtige Wahlen stehen hier bevor. Aber dass die ostdeutschen Länder mit Benachteiligung zu kämpfen haben, damit hat die Fraktionschefin der Grünen Recht. Entgegen dem allgemeinen Hang, mit dem Lob ostdeutscher Lebensleistungen alle Zweifel am Aufschwung Ost zum Schweigen zu bringen, steht die Angleichung der Wirtschaftsleistung wie die der Lebensverhältnisse zwischen Ost und West in den Sternen. Davon zeugen Wirtschafts- und Daten zur Vermögensverteilung oder zu den Rentenerwartungen ebenso wie die überdurchschnittlichen Erfolge der vom Frust profitierenden AfD.

Die Ansiedlung von Forschungseinrichtungen im Osten, wie Göring-Eckardt sie will, wäre hilfreich. Wie auch die von Sachsen-Anhalts Regierungschef Haselhoff angeregte Steuerreform, damit Unternehmen, die im Osten Geld verdienen, hier auch ihre Gewerbesteuer zahlen, statt sie an die im Westen liegenden Konzernzentralen zu überweisen. Doch diese Ideen sind uralt. Was hat bisher ihre Realisierung verhindert? Die Interessen der Wirtschaft haben sie verhindert, deren Lobbypartei, die FDP, sich soeben im Osten neue Hoffnungen macht. Man spüre Wind unter den Flügeln, orakelte Parteichef Lindner. Hoffentlich irrt er sich!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln