Werbung

Lieber arm als tot

Marie Frank sorgt sich um die kulturelle Vielfalt in Berlin

  • Von Marie Frank
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das neue Jahr könnte zynischer nicht anfangen: Während die Betreiber*innen des Jugendzentrums Drugstore weinend die Schlüssel für ihre Räumlichkeiten übergeben, um Platz für ein paar Yuppies zu machen, die an ihrer Start-Up Karriere arbeiten, redet der Chef der Staatskanzlei davon, dass Berlin zu investorenfeindlich sei. Mag sein, dass Potse und Drugstore nicht genug Geld in Berlins Kassen gespült haben, um den Respekt von Herrn Gaebler zu erlangen, aber Kultur kann nicht daran gemessen werden, was sie einbringt. Kollektive wie die beiden verdrängten Jugendclubs sorgen dafür, dass diese Stadt so bunt und interessant ist, wie wir sie lieben. Investoren sorgen hingegen dafür, dass genau diese lebendige Kultur so lange erstickt wird, bis nur noch tote, öde Gegenden übrigbleiben. Es sind nämlich genau die Menschen, die als erstes verdrängt werden, die die Kieze erst interessant machen. Herr Gaebler und all die anderen investorenfreundlichen Politiker*innen sollten sich fragen: Was bringt das viele Geld eigentlich, wenn am Ende niemand mehr übrig bleibt, um davon zu profitieren? Und ist arm und sexy nicht besser als reich und tot? Während die Einnahmen sprudeln, wächst die kulturelle Armut. Frohes Neues!

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen