Deutsche Langläufer in Schieflage

Im zweiten Sprint bei der Tour de Ski enttäuschen die Athleten des Deutschen Skiverband erneut auf ganzer Linie

  • Von Jonas Giesenhagen, Val Müstair
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Katerstimmung bei den deutschen Langläufern: Am Neujahrstag haben die deutschen Frauen und Männer bei der Tour de Ski im Schweizer Val Müstair abermals schwache Leistungen in der Sprintdisziplin gezeigt. Von 17 deutschen Teilnehmern dieser Mehretappentour gelang lediglich Victoria Carl aus Zella-Mehlis und der Schonacherin Sandra Ringwald die Qualifikation für das Viertelfinale.

Die deutschen Männer erlebten im Freistilsprint erneut einen rabenschwarzen Tag. Von zehn deutschen Startern schaffte niemand den Sprung der besten 30 der Qualifikation in die Viertelfinalrennen. Bereits beim Auftaktsprint im italienischen Toblach waren zu Beginn der 13. Tour de Ski alle Männer im Prolog ausgeschieden.

Victoria Carl und Sandra Ringwald konnten die Kohlen danach auch nicht wirklich aus dem Feuer holen. Beide scheiterte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.