Werbung

Die Welt, wie sie 1945 war

Christian Klemm über die Krise der Vereinten Nationen

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Aktuell gibt es weltweit rund 30 bewaffnete Konflikte. Diese Anzahl demonstriert die Glaubwürdigkeitskrise, in der sich die Vereinten Nationen (UNO) befinden. Die Staatengemeinschaft scheint dem täglichen Sterben machtlos gegenüber zu stehen, obwohl ihre Vertreter ständig tagen und Generalsekretär António Guterres sich wie ein Wanderprediger auf einer nicht zu enden scheinenden Friedenstournee befindet.

Dabei ist die Krise ein gutes Stück weit hausgemacht. Das Epizentrum der UNO, der Sicherheitsrat, spiegelt mit seinen fünf ständigen Mitgliedern USA, Russland, Großbritannien, China und Frankreich die Welt von 1945 wider. Nicht ein Land aus Afrika oder Lateinamerika ist dort vertreten, obwohl sich dort viele Kriege zutragen. Die fünf Staaten sind in der Lage, jeden Beschluss mit einem Veto zu torpedieren. Ob Resolutionen zu Palästina, Syrien, Ukraine oder Kuba: Eine Vetomacht kochte dabei immer ihr eigenes Süppchen. Das wird auch Deutschland nicht ändern, das jetzt einen Sitz als nichtständiges Mitglied im Rat hat. Mitunter wird die UNO sogar komplett ignoriert. So geschehen bei dem NATO-Überfall auf das ehemalige Jugoslawien - ein Tiefpunkt in der Geschichte der Weltorganisation.

Das Dilemma: Es ist keine Organisation in Sicht, die die UNO ersetzen könnte. Bleibt also nur zu hoffen, dass eine grundlegende Reform schnellstmöglich Gestalt annimmt. Und so lange wird das Gewürge in New York weitergehen - und das sinnlose Sterben in den Krisenregionen ebenfalls.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen