Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Welt, wie sie 1945 war

Christian Klemm über die Krise der Vereinten Nationen

  • Von Christian Klemm
  • Lesedauer: 2 Min.

Aktuell gibt es weltweit rund 30 bewaffnete Konflikte. Diese Anzahl demonstriert die Glaubwürdigkeitskrise, in der sich die Vereinten Nationen (UNO) befinden. Die Staatengemeinschaft scheint dem täglichen Sterben machtlos gegenüber zu stehen, obwohl ihre Vertreter ständig tagen und Generalsekretär António Guterres sich wie ein Wanderprediger auf einer nicht zu enden scheinenden Friedenstournee befindet.

Dabei ist die Krise ein gutes Stück weit hausgemacht. Das Epizentrum der UNO, der Sicherheitsrat, spiegelt mit seinen fünf ständigen Mitgliedern USA, Russland, Großbritannien, China und Frankreich die Welt von 1945 wider. Nicht ein Land aus Afrika oder Lateinamerika ist dort vertreten, obwohl sich dort viele Kriege zutragen. Die fünf Staaten sind in der Lage, jeden Beschluss mit einem Veto zu torpedieren. Ob Resolutionen zu Palästina, Syrien, Ukraine oder Kuba: Eine Vetomacht kochte dabei immer ihr eigenes Süppchen. Das wird auch Deutschland nicht ändern, das jetzt einen Sitz als nichtständiges Mitglied im Rat hat. Mitunter wird die UNO sogar komplett ignoriert. So geschehen bei dem NATO-Überfall auf das ehemalige Jugoslawien - ein Tiefpunkt in der Geschichte der Weltorganisation.

Das Dilemma: Es ist keine Organisation in Sicht, die die UNO ersetzen könnte. Bleibt also nur zu hoffen, dass eine grundlegende Reform schnellstmöglich Gestalt annimmt. Und so lange wird das Gewürge in New York weitergehen - und das sinnlose Sterben in den Krisenregionen ebenfalls.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln