Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Der Konflikt zwischen nationaler und sozialer Frage ist zentral«

Armando Fernández Steinko und Antonio Santamaría über den Rechtsruck in Andalusien, das Modell Spanien in Not und Auswege aus der Verfassungskrise

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 8.0 Min.

In Andalusien wollen die rechte Volkspartei (PP) und die neoliberale Partei Ciudadanos (Bürger) mithilfe von rechtsextremen Abgeordneten der VOX erstmals nach 36 Jahren sozialdemokratischer Herrschaft die Regierung bilden. In der mit 8,4 Millionen Menschen bevölkerungsreichsten Region kam VOX auf elf Prozent. Der Katalonien-Konflikt wird als ein Grund genannt, weshalb die extreme spanische Rechte im Aufwind ist. Zu Recht?

Antonio Santamaría (AS): Für den Wahlerfolg der VOX in Andalusien ist der Katalonien-Konflikt die zentrale Ursache. Andalusien und Katalonien haben sehr viele Verbindungen. 2,5 Millionen Andalusier sind zwecks Arbeit in den 50er und 60er Jahren nach Katalonien migriert, weswegen bis heute viele verwandtschaftli...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.