Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Crème de la Crème

Der Prado wird 200

Ob Sonne oder Regen, Augusthitze oder Dezemberkälte, an Madrids Kunsttempel »Museo del Prado« herrscht fast immer Hochbetrieb. Wer die spanische Hauptstadt besucht, für den gehört ein Rundgang durch die berühmten Ausstellungshallen mit Meisterwerken von Botticelli bis Bosch zum Pflichtprogramm. In diesem Jahr wird sich noch so mancher Kunstfreund aus aller Welt dazugesellen, denn das Museum feiert sein 200-jähriges Bestehen. »1819 - 2019«, die Zahlen des Jubiläums prangen bereits großformatig an der Vorderseite des imposanten Gebäudes.

»Im Vergleich zum Louvre in Paris oder zur Eremitage in Sankt Petersburg ist der Prado zwar kleiner, aber dafür findet sich hier nur die Crème de la Crème der Kunst, speziell was die Zeit des Barock betrifft«, sagt Javier Sardón. Der spanische Architekt und Kunstgeschichtler bietet seit vier Jahren deutschsprachige Führungen durch das Museum an. Zielstrebig und kundig manövriert er seine Besucher durch di...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.