Werbung

Noch nicht der ehrliche Makler

Roland Etzel zur deutschen Syrien-Politik

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutsche Regierung ist in ihren Ankündigungen, wo sie im neuen Jahr vor allem außenpolitisch aktiv sein will, nicht kleinlich gewesen. Das durfte man auch erwarten, nachdem von Berlin mit so viel Vehemenz für einen eigenen Sitz im Sicherheitsrat geworben worden war. Gerade auf einem Feld, welches am Mittwoch von Außenstaatsminister Annen mit als erstens genannt worden war - dem Syrien-Konflikt -, dürfte das allerdings nicht einfach sein. Auf dem Krisenschauplatz Syrien befindet sich die deutsche Politik momentan mehr oder weniger in der Zuschauerloge.

Es ist einerseits unbedingt zu begrüßen, dass sich die Bundesregierung - wie schon 2010 im Fall Libyen - dem Drängen von NATO-Verbündeten, vor allem Frankreichs, verweigerte, in einem Bombenkrieg gegen Syrien mitzutun. Andererseits verhielt sich Deutschland durchaus nicht neutral, hat vielmehr auch äußerst fragwürdige syrische Exilantenkreise von Saudi-Arabiens Gnaden hofiert. Auch hat Berlin den bisher einzig wirksamen Verhandlungsinitiativen die kalte Schulter gezeigt, weil es offensichtlich nicht beliebte, dass diese Erfolge auch Moskau und Teheran zukamen.

Möchte das Auswärtige Amt wirklich ein ehrlicher Makler in Sachen Syrien sein, müsste man diese Fakten zunächst einmal akzeptieren, um dann mit allen relevanten Parteien zu reden. Nicht zuletzt Damaskus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!