Werbung

Bandera-Kult wird Staatsräson

Der nationalistische Kurs verhindert Frieden in der Ukraine, sagt Felix Jaitner

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Ukraine ist der 1. Januar 2019 kein gewöhnlicher staatlicher Feiertag. Abgesehen von Neujahr gedachte das Land des 110. Geburtstags des Nazikollaborateurs Stepan Bandera. Diesen Beschluss fasste das ukrainische Parlament Rada noch im vergangen Jahr - und Tausende Menschen folgten in einem Fackelzug, darunter rechtsradikale Neonazis und Vertreter paramilitärischer Verbände. Die westukrainische Stadt Lwiw erklärte das Jahr 2019 sogar kurzerhand zum »Bandera-Jahr«.

Die offizielle Bandera-Gedenkkultur, dessen Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) im Zweiten Weltkrieg für Verfolgung und Terror verantwortlich war, vertieft die Konfliktlinien in dem von Krieg und Wirtschaftskrise zerrütteten Land. Denn im Süden und Osten existiert nach wie vor ein positiver Bezug zum sowjetischen Erbe, der über die Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk hinausreicht. Dort ist der Kampf gegen das faschistische Deutschland ein fester Bestandteil der Alltags- und Gedenkkultur. Doch solange die Poroschenko-Regierung den Krieg in der Ukraine nicht als Bürgerkrieg, sondern ausschließlich als »russische Intervention« darstellt, gerät dies aus dem Blick. Im Gegenteil, die Regierung instrumentalisiert die regionale Polarisierung und schafft damit ein äußeres Feindbild.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!