Werbung

Bandera-Kult wird Staatsräson

Der nationalistische Kurs verhindert Frieden in der Ukraine, sagt Felix Jaitner

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 1 Min.

In der Ukraine ist der 1. Januar 2019 kein gewöhnlicher staatlicher Feiertag. Abgesehen von Neujahr gedachte das Land des 110. Geburtstags des Nazikollaborateurs Stepan Bandera. Diesen Beschluss fasste das ukrainische Parlament Rada noch im vergangen Jahr - und Tausende Menschen folgten in einem Fackelzug, darunter rechtsradikale Neonazis und Vertreter paramilitärischer Verbände. Die westukrainische Stadt Lwiw erklärte das Jahr 2019 sogar kurzerhand zum »Bandera-Jahr«.

Die offizielle Bandera-Gedenkkultur, dessen Organisation Ukrainischer Nationalisten (OUN) im Zweiten Weltkrieg für Verfolgung und Terror verantwortlich war, vertieft die Konfliktlinien in dem von Krieg und Wirtschaftskrise zerrütteten Land. Denn im Süden und Osten existiert nach wie vor ein positiver Bezug zum sowjetischen Erbe, der über die Rebellenhochburgen Donezk und Lugansk hinausreicht. Dort ist der Kampf gegen das faschistische Deutschland ein fester Bestandteil der Alltags- und Gedenkkultur. Doch solange die Poroschenko-Regierung den Krieg in der Ukraine nicht als Bürgerkrieg, sondern ausschließlich als »russische Intervention« darstellt, gerät dies aus dem Blick. Im Gegenteil, die Regierung instrumentalisiert die regionale Polarisierung und schafft damit ein äußeres Feindbild.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln